Letztes Trainingslager 2021

Aller guten Dinge sind bekanntlich drei: zum Beispiel die drei Kerzen, die heute am Adventkranz brennen d├╝rfen. Oder unsere drei SHIAI-DOka, die dieses Wochenende auf Tour waren.

Ein letztes Mal ging es f├╝r unsere K├Ąmpfer Iris FELFERNIG und Christoph TESCH gemeinsam mit Trainer Matthias KARNIK nach St. Johann auf Trainingslager.

Mit ├╝ber 150 Teilnehmern aus ganz ├ľsterreich wurde unter Einhaltung eines strengen Pr├Ąventionskonzept von 10.-12.12.2021 die technischen Grundlagen wiederholt und ausgebaut, sowie noch einige Randoris absolviert. ÔÇ×Unsere Truppe hat gut trainiert und Einsatz gezeigtÔÇť, zeigte sich Trainier Matthias zufrieden.

 

 

Kiki holt Platz 3 beim int. u18 Turnier in Gy├Âr

Christina Sokcevic holt mit ihren gerade erst 14 Jahren erste Bronze Medaille in der Altersklasse U18 beim int. u18 Turnier in Gy├Âr. In ihren 2 Siegen setzte sie ihr Kampfkonzept stark um und konnte jeweils mit Ippon┬á gewinnen. Trainer Matthias Karnik ├Ąu├čerte sich zufrieden ├╝ber die stabile Kampfleistung von Kiki, die damit beweisen konnte, da├č sie trotz ihrer Jugend schon im kommenden Jahr bereit f├╝r die U18 ist!  

Unsere U18 Fighter in Slowenien

Kurz vor der Herbestferien machten sich Niklas Rasmussen und Andreas Prokop (beide U18), sowie Christina ÔÇ×KikiÔÇť Sokcevic und Neuzugang Felicia Hagen (beide U16) gemeinsam mit Trainer Matthias Karnik auf in den S├╝den. Allerdings nicht um dort Sonnenstunden zu genie├čen, sondern nat├╝rlich um beim Koroska Open in Slowenien auf der Matte Gas zu geben.

Niklas (-66kg) unterlag in einem starken Kampf mit guten Ans├Ątzen nach mehr als 8 Minuten dem sp├Ąteren Finalisten aus Kasachstan. Leider zug er sich dabei eine Verletzung zu, wodurch er in der Hoffnungsrunde nicht seine volle Leistung bringen konnte und so aus dem Bewerb ausschied.

Andreas (-66kg) zeigte starke K├Ąmpfe, wurde allerdings nach zwei Ippon-Siegen ebenfalls von einem Kasachen in die Hoffnungsrunde verwiesen. Obwohl Andi dort noch einen Kampf f├╝r sich entscheiden konnte, musste er sich nach einer weiteren Niederlage mit dem 7ten Platz zufriedengeben.
ÔÇ×Wir machen zwar sehr gutes, vielseitiges Judo, aber heute hat es bei den Burschen an H├Ąrte gefehltÔÇť, analysierte Trainer Matthias.

Kiki (+70kg) feierte dieses Wochenende trotz ihrer erst 14 Jahre ihre Premiere in der U18. F├╝r einen Sieg reichte es leider nicht, aber Kiki lieferte bei ihrem Deb├╝t gleich 4 beherzte K├Ąmpfe ab.

Feli (-48) zeigte am Sonntag dann 2 starke K├Ąmpfe, in denen es nur an etwas Entschlossenheit fehlte, um die entscheidende Wertung zu holen. Kiki wurde die Chance in der U16 anzugreifen leider verwehrt, da sich keine Gegnerinnen gefunden hatten. Somit ging es am Sonntag fr├╝hzeitiges wieder nach Hause, wo nun noch eine intensive Woche in der Schule auf unsere Truppe wartet.

Zur├╝ck auf die Wettkampfmatte

W├Ąhrend unser Wettkampfteam in Slowenien um die Medaillen fightete, ging es in Wiener Neudorf nicht minder hei├č zu. Beim vereinsinternen Turnier ÔÇ×R├╝ckkunft WettkampfmatteÔÇť zeigten mehr als 30 unserer Nachwuchs- SHIAI-DOKA, dass sie den Gro├čen um nichts nachstehen. Gek├Ąmpft wurde in 2-er bis 4-er Gruppen. Dabei wurde besonderer Wert darauf gelegt, den Kindern zu zeigen, dass sie sich auch nach einer 1,5-j├Ąhrigen Pause ohne Turnier nicht vor Wettk├Ąmpfen scheuen brauchen. Das Konzept d├╝rfte gefruchtet haben, waren unsere K├Ąmpfer doch am Ende fast nicht von der Matte zu bekommen. Also gab es auf Wunsch noch extra K├Ąmpfe unter Freunden, damit alle auf ihre Kosten kamen. Am Ende des Turniers durften sich alle Teilnehmer ├╝ber eine Medaille und ihren ersten Sticker im Sammelpass freuen. Und die Kids haben gezeigt: Sie sind bereit! Das n├Ąchste Turnier kann kommen.

Zwei neue Medaillengewinner bei ├ľsterreichischen Meisterschaften

Im Anschluss an die Staatsmeisterschaften 2021 in Stra├čwalchen fanden die ├ľsterreichischen Meisterschaften der Altersklasse U16 am Tag darauf statt. Mit Peter PRUZSINSZKY und Christina SOKCEVIC trugen sich gleich 2 SHIAI-DO Athleten in die lange Liste von Medaillengewinnern bei ├ľsterreichischen Meisterschaften. Bereits 21 Jahre ist es her, als die ersten Meisterschaftsmedaillen f├╝r das Judoteam SHIAI-DO geholt wurden. Stephan BENEDIK und Michael MAYERHOFER waren die ersten SHIAI-DO ka die im Jahr 2000 f├╝r die ersten Medaillen in dieser Kategorie f├╝r unseren Verein sorgten. Mit Kiki (Anm.: Christina Sokcevic) und Peter ist diese beeindruckende Liste wieder l├Ąnger geworden. Einziger Wermutstropfen: Ein Titel ist nicht dazugekommen, obwohl durchaus in Reichweite. Aber der Reihe nach. Peter, eigentlich mit 75 Kilo in der Gewichtsklasse bis 81 Kilo abgewogen, musste mangels Gegner in die Gewichtsklasse +81kg aufsteigen. Dort bekam er es auch mit Gegner jenseits der 100 Kilogramm zu tun. Dies st├Ârte ihn bis zum Finale nicht unbedingt und er gewann seine ersten beide K├Ąmpfe mit einer Stand Boden Kombination bzw. den zweiten Kampf nach kurzer Kampfzeit mit einer Fu├čtechnik. Letztlich wurde er im Finale auf Platz 2 verwiesen, wo der deutlich schwerere Gegner eine Unachtsamkeit von Peter nutzen konnte. Ein Vizemeistertitel f├╝r unseren Peter. Bei Kiki gestaltete sich die Ausgangsposition anders. In der Gewichtsklasse +70kg waren 4 Gegnerinnen am Start, die Anzahl der K├Ąmpfe daher vorgegeben. So reagierte sie im ersten von vier K├Ąmpfen blendend und drehte nach einem R├╝ckstand noch auf und gewann somit die erste Runde. In Runde 2 wurde sie zweimal durch die sp├Ątere Siegerin ausgekontert. Aufgrund einer Verletzung konnte ihre n├Ąchste Gegnerin nicht mehr antreten und somit war bereits vor dem letzten Kampf die Medaille sicher. Gegen die regierende ├Âsterreichische Meisterin U18 wurde sie nach eigenem Angriff ausgedreht und anschlie├čend festgehalten. Somit blieb am Ende Platz 3 bei ihrer ersten Meisterschaft. Leider nistete sich in der Woche vor der Meisterschaft bei einigen unser Athleten Erk├Ąltungssymptome ein. Iris FELFERNIG war eine Leidtragende davon und konnte zwar gesund, jedoch geschw├Ącht teilnehmen. F├╝r einen Sieg reichte es aber nicht. Bereits am Samstag wurde ja Oliver RAUCH ans Bett gefesselt und auch am Sonntag war mit Nadine WURTH ein schmerzhafter Ausfall zu beklagen. F├╝r die Athleten nat├╝rlich eine Riesenentt├Ąuschung, aber die Gesundheit geht in diesem Fall nat├╝rlich vor. Unser letzter Pfeil im K├Âcher war dann unser Neuzugang Felicia HAGEN. Nach einer langen Trainingspause ist sie erst im September wieder mit dem Training eingestiegen. In ihren 2 K├Ąmpfen reichte es noch nicht f├╝r den gew├╝nschten Erfolg. Matthias KARNIK als Coach an diesem Tag war, nat├╝rlich auch durch die Ausf├Ąlle, nicht restlos zufrieden. Die U16 Meisterschaften sind allgemein gesehen, ein guter Gradmesser f├╝r die Nachwuchsarbeit im Verein. Mit dieser Meisterschaft starten aber zumeist erst die Judokarrieren und wer wei├č, beerbt jemand aus dieser neuen Generation unsere erfolgreichsten K├Ąmpferinnen und K├Ąmpfer der j├╝ngeren und ├Ąlteren Vergangenheit.

Mara zum zweiten Mal in ihrer Karriere Staatsmeisterin

Auch die Judowelt hat sich die letzten beiden Jahre ein wenig anders gedreht. Auch beim Judoteam SHIAI-DO gab es nat├╝rlich jede Menge Umw├Ąlzungen. So war im letzten Jahr der 5. Platz von Jakob MAYERHOFER das beste Resultat, der damals eine neue Generation von jungen K├Ąmpfern anf├╝hrte. Die Routiniers setzten f├╝r die letztj├Ąhrige Meisterschaft aus diversen Gr├╝nden aus. Heuer sollte eine Mischung aus Jung und Erfahren die Medaillen zur├╝ckbringen. Kurzfristig fiel mit Oliver RAUCH krankheitsbedingt ein Jungspund aus und so nahmen mit Eric FRISCHAUF, Martin WESS und Mara KRAFT 3 SHIAI-DO Ka die Meisterschaft in Angriff. Coach Matthias KARNIK bedauerte nat├╝rlich den kurzfristigen Ausfall, war aber frohen Mutes f├╝r eine erfolgreiche Meisterschaft. Eric musste in der Gewichtsklasse bis 73kg fr├╝h die Hoffnungen auf ein gutes Ergebnis begraben. Nach einer soliden F├╝hrung, verlor er noch im Golden Score und schied aus dem Bewerb aus. In der selben Gewichtsklasse war f├╝r Wessi die Medaille zum Greifen nahe. Nach 2 deutlichen Auftaktsiegen wurde er vom sp├Ąteren Staatsmeister und Nationalteamk├Ąmpfer Reiter in die Hoffnungsrunde verwiesen. Dort holte er sich einen weiteren Sieg. Nach einem weiteren ├╝berlegen gef├╝hrten Kampf, der ins Golden Score ging, dann die kleine Unachtsamkeit. Nach seinem Angriff wurde er leider am Boden abgehebelt. Somit blieb am Ende Platz 7. Die Kohlen aus dem Feuer holen, sollte an diesem Tag einmal mehr eine Dame aus unserer Golden Girls Generation. Mara, erstmals in der Gewichtsklasse bis 52kg am Start, sicherte sich in beeindruckender Souver├Ąnit├Ąt mit Selbstbewusstsein und viel Freude ihren 2. Staatsmeistertitel. Mit einem Gegenwurf im Golden Score gewann sie das Finale gegen ihre nieder├Âsterreichische Kontrahentin. Es war der letzte Angriff der jungen Generation auf den -52kg Thron. Letztendlich wehrte Mara diese Angriffe erfolgreich ab und spielte neben ihrer Routine, die bereits erw├Ąhnte Freude zu ihren Gunsten aus. Mit 3 Siegen in den Vorrunden sicherte sie sich das Finale. Dies bedeutete die bereits 7. Medaille bei ├Âsterreichischen Staatsmeisterschaften und den 2. Titel nach 2015 in Gold. Somit ist Mara in dieser Kategorie die erfolgreichste Sportlerin unseres Vereins. Somit blieb f├╝r den Coach Matthias ein ├Ąu├čerst zufriedenes Res├╝mee, der sehr stolz auf die gezeigten Leistungen war. Andreas FRISCHAUF brachte dann den Nachschub an K├Ąmpfern f├╝r den n├Ąchsten Tag, denn am Sonntag wartete bereits der H├Âhepunkt f├╝r die U16. Die ├ľsterreichischen Meisterschaften. Wir bleiben dran.

Nachwuchs in Pinkafeld

Allj├Ąhrlich findet unser Vereinstrainingslager f├╝r den Nachwuchs in Pinkafeld statt. So auch heuer. Durch das Programm f├╝hrten dieses Jahr Martin WESS und Michael MAYERHOFER. Abwechslungsreich und hochgradig anstrengend so die Kurzbeschreibung des “Ausflugs” nach Pinkafeld. 2x t├Ąglich Judotraining inklusive hartes Fitness Programm inklusive. So wurde t├Ąglich bis zu 5h auf der Matte gearbeitet. Der eine oder andere Muskelkater war da bereits vorprogrammiert. Coach Michi rechnete den Kiddies t├Ąglich vor: “Ihr trainiert in dieser Woche so viel, wie sonst nur in einem Monat, aber ihr werdet echt stolz auf euch sein, am Ende der Woche!”
Nat├╝rlich gab es bei diesem Mega Programm auch unter der Woche schon jede Menge Belohnungen und Erholungsprogramme, wobei die Schwimmbadbesuche eher unter dem Begriff aktive Erholung kategorisierbar waren. Dauerrutschen, Streckentauchen, Wasserstrudel Action und nat├╝rlich musste auch Trainer Wessi bei seiner Premiere das ein oder andere Mal untergetaucht werden. Frei nach dem Motto: Koste (in dem Fall viel Wasser) es was es wolle. Uns wurde nur ├╝bermittelt, dass manche Kiddies wirklich viel Wasser bei den Angriffsversuchen gekostet haben sollen. Zeit f├╝r k├Ârperliche Regeneration blieb dann bei legend├Ąren Stille Post Extreme Abenden und beim Abschluss Kinoabend.

Den Abschluss bildete eine wundersch├Âne Flusswanderung durch die Pinka. Augenzeugen berichten, dass hier der ein oder andere Teilnehmer eine unfreiwillige Abk├╝hlung suchte.

Pinkafeld, wir kommen wieder!

TL Matrei

Nach einem Jahr Pause fand dieses Jahr endlich wieder das TL in Matrei/Osttirol statt. 4 knackige Trainingstage, 6 Judo Einheiten mit viel Randori, 3x Morgen Lauf (6km rauf runter) und 2 spannende Actions abseits der Judomatte mit Rafting und Hochseilgarten standen auf dem Programm. Das ganze in der traumhaften Kulisse von Matrei und mit dem herzlichen und freundschaftlichen Veranstalterteam, welches wie in den Vor Corona Jahren wieder einen tollen Event auf die Beine gestellt hat. DANKE nochmals daf├╝r an dieser Stelle!

Unsere Truppe rund um Nadine WURTH, Schora GHEVONDYAN, Wendelin HATTINGER, Jakob MAYERHOFER, Paul PLOTT, Niklas RASMUSSEN, Oliver RAUCH & Christoph TESCH st├╝rzte sich gemeinsam mit Trainer Matthias KARNIK in dieses Abenteuer und gab sowohl auf, als auch neben der Matte, ihr Bestes. “Auch wenn ich anfangs noch nicht ganz zufrieden war, haben sie das Trainingslager voll durchgezogen und von der ersten bis zur letzten Einheit gezeigt, was sie drauf haben.”

Ger├╝chten zu Folge wurde nach dem morgendlichen Berglauf, der den Teilnehmern alles abverlangte, kurz dar├╝ber spekuliert, ob SHIAI-DO ein Laufverein sei, doch wurden diese Ger├╝chte sp├Ątestens auf der Matte schnell widerlegt.

Neben den Judoeinheiten wurde dann im Hochseilgarten so ziemlich jede Tour egal wie schwer als Team in Angriff genommen und auch beim Raften, zeigte sich das SHIAI-DO Boot kampfeslustig.

Ein tolles Trainingslager, welches unsere Truppe sicher ein St├╝ckchen weiter gebracht hat!

Vereins TL einmal anders

Wegen der wagen Sommerplanung aufgrund der Corona Situation fielen die Urlaube, Fahrschulen, Impftermine und Ferialjobs vieler unserer K├Ąmpfer/innen auf genau jene Woche, wo dann das Vereins TL h├Ątte stattfinden sollen. Doch Absage stand nie zur Debatte. Also wurden kurzer Hand die SHIAI-DO Action Days geboren, bei denen eine kleine aber feine Truppe, 6 Tage so hart, wenn nicht sogar h├Ąrter als auf einem normalen TL, trainierten, aber gleichzeitig die ÔÇ×VerhindertenÔÇť so viele Einheiten wie m├Âglich extern dazu kommen konnten. Und das hat so gut funktioniert, dass man sich eine Neuauflage der SHIAI-DO Action Days f├╝r kommendes Jahr nur w├╝nschen kann!

Begonnen hat das ganze am vergangenen Sonntag nat├╝rlich mit einer Judoeinheit, in der die Schwerpunkttechniken der Woche zum ersten Mal ge├╝bt wurden. Danach gab es einen Klettersteig mit 2 Mutproben und nach einem knackigen Krafttraining an den Grenzen der Belastbarkeit wurde noch kurz gemeinsam aktiv regeneriert.

Weiter ging es am Montag, nach einer morgendlichen Laufeinheit, im FlipLap, wo intensivst gesprungen und an Gleichgewicht, Stabilit├Ąt und K├Ârperbeherrschung gearbeitet wurde, gefolgt von einer Judo Einheit und einer kuriosen Ballspiel/Krafteinheit mit Volleyball, Basketball, Fu├čball und Judotennis in der komischer Weise st├Ąndig aufs Seil geklettert wurde.

Am Dienstag, dann ein besonderes Highlight. Surfprofi Michael MAYERHOFER unterrichtete unsere Gruppe den ganzen Tag im Windsurfen. Tja, Wind war zwar keiner da, aber es war sicher auch so anstrengend genug. St├Ąndig stabilisieren, Segel aus dem Wasser hieven, Seitenwechsel, Platsch und wieder von vorne. Am Abend war dann noch das Vereins Randori Training der Abschluss eines Hammer sch├Ânen Tages. DANKE an dieser Stelle nochmals an Michi f├╝r diese tolle Action!

Am Mittwoch standen wieder Laufen, Judo, Kraft Kammer und Yoga auf dem Programm, bevor der Tag diesmal ein gem├╝tlicheres Ende mit einem gemeinsamen Kinobesuch nahm.

Donnerstag stellte sich die Truppe dann auch schon der n├Ąchsten ÔÇ×coolenÔÇť Action auf dem Programm. Nach kurzer Anreise wurden Neopren Anz├╝ge ausgefasst, denn es ging zum Canyoning. Wandern, Schwimmen, Rutschen, Spr├╝nge (bis zu 7m), Abseilen und das alles im Eiskalten Wasser aber auch der traumhaften Kulisse der nieder├Âsterreichischen Klamm. Neben dem sportlichen Wert war auch noch der absoluten Fun Factor dabei!

Anschlie├čend ging es nat├╝rlich wieder auf die Judo Matte zum 2. Vereins Randori Training in dieser Woche und trotz vorletzten Tages und sichtlich m├╝den Athleten, wurde auch hier wieder voll attackiert und angegriffen.

Kaum begonnen, war am Freitag auch schon der letzte der Action Days angebrochen. Also wurden noch einmal alle Kr├Ąfte mobilisiert und nachdem ja vergangenen Sonntag der Umgang mit dem Klettersteigset ge├╝bt wurde, war die Truppe bereit f├╝r die n├Ąchste Herausforderung. Es ging auf die Hohe Wand, wo es erst ├╝ber den Hanselsteig rauf und ├╝ber den Leiterlsteig wieder runter ging. Doch dem nicht genug wurde dann noch der W├Ąhringer Steig in Angriff genommen und von allen problemlos gemeistert. Nach dem Abstieg gab es noch das letzte Judo Training, wo noch einmal alles wiederholt wurde, was diese Woche gelernt wurde und nach dem abschlie├čenden Dehnen ging es f├╝r alle ins Wohl verdiente Wochenende.

Trainer Matthias KARNIK ├Ąu├čerte sich sehr zufrieden und stolz ├╝ber den Einsatz, Mut, Selbst├╝berwindung, Durchhalteverm├Âgen und Spa├č den die Truppe rund um Iris FELFERNIG, Lea PRUZSINSKY, Eric FRISCHAUF & Schora GHEVONDYAN gemeinsam w├Ąhrend diesem TL an den Tag legte und bedankte sich auch ausdr├╝cklich f├╝r die vielen externen Partner, die nicht nur bei den Vereins Randori Einheiten dabei waren, sondern auch flei├čig die anderen Einheiten unterst├╝tz haben!

Endlich wieder Trainingslager!!

In einem einzigartigen Bubble Konzept auf einem slowenischen Berg nahe der Grenze zu ├ľsterreich waren die letzten Tage 7 unserer K├Ąmpfer gemeinsam mit Coach Matthias Karnik einquartiert, um endlich wieder Trainingslager Flair zu sp├╝ren. Neben der traumhaften Kulisse waren die vielen unterschiedlichen Trainingspartner aus unterschiedlichen Nationen das beste Geschenk an unsere Athleten. Dies bedeutete, nach der langen Corona Pause, viele harte Einheiten, die sie an ihre Grenzen brachten. Die SHIAI-DO Ka Iris, Christoph, Schora, Wendelin, Oliver, Andi und Nikl fighteten hart und zeigten einen super Einsatz ├╝ber diese Tage.