Staatsmeisterschaften 2023

Nachdem letztes Jahr nur eine K√§mpferin bei den h√∂chsten Judomeisterschaften √Ėsterreichs teilnahm, waren dieses Jahr gleich 7 SHIAIDO-ka bei der ‚ÄěStaats‚Äú dabei. Ein Mix aus jungen, aufstrebenden Fighterinnen und erfahrenen Routiniers gingen diesen Samstag in Efering/ O√Ė f√ľr das Judoteam SHIAI-DO an den Start. Zudem reisten Trainer Matthias Karnik, Kampfrichter Stephan Benedikt und eine Fanabordnung rund um Tim, Andreas und Willi mit an.

Felicia Hagen (-48kg) ging mutig und beherzt in ihren ersten Kampf. Obwohl Feli den ersten Angriff setzen konnte, behiehlt ihre Gegnerin, welche zu den Mitfavoritinnen auf den Titel galt, die Oberhand und gewann mit Wertung und Festhalter. 

Bis -63kg dominierte Nadine Wurth den langen Golden Score Kampf, bevor ihre ober√∂sterreische Gegnerin einen Fehler ausnutzen und punkten konnte. So schied auch Nadine vorzeitig aus dem Bewerb aus. 

Ebenfalls bis -63kg gab Susanne Lechner ihr Staats-Comeback. Die letzten Jahre musste sie verletzungsbedingt passen. Ihr letzter Antritt bei Staatsmeisterschaften endete 2018 mit einer Goldmedaille um den Hals und ihrer Vereinskollegin Anna neben ihr auf dem Podest. Auch dieses Jahr gewann sie den ersten Kampf souver√§n. Gegen die Nationalteamk√§mpferin Lisa Tretenjak konnte sie den Kampf √ľber die volle Zeit offen halten. Erst im Golden Score geriet sie in einen Festhalter und musst den Kampf abgeben. In der Hoffnungsrunde wurde Susi Opfer von sehr strittigen Strafentscheidungen und musste sich mit Rang 9 begn√ľgen. Auch wenn es nicht f√ľr eine Medaille reichte, ein tolles Comeback von Susanne. 

Bis 78kg waren auch zwei SHIAI-Dokarinnen am Start. Catharina Ras gewann ihren ersten Kampf gegen eine junge Ober√∂sterreicherin. Im Anschluss hatte sie gegen Nationalteamk√§mpferin Marlene Hunger das Nachsehen. Um Platz 3 lieferte sie gegen EYOF 2023 Medaillengewinnerin Jael Wernert aus Wien einen starken Kampf, wurde allerdings im Bodenkampf √ľbernommen und festgehalten. Ein guter 5ter Platz f√ľr unsere Cati. Christina Sokscevic strahlte am Ende des Tages am meisten. Mit gerade erst 16 Jahre konnte sie sich schon ihre erste Staatsmedaille umh√§ngen lassen. Am Weg dahin gewann sie unter anderem gegen die vorher genannte EYOF-Dritte Jael Wernert mit Wertung und 3 Strafen. Im Kampf zum Finaleinzug verlor sie zwar etwas √ľberraschend, lie√ü dann um Platz 3 aber nichts mehr anbrennen und durfte sich √ľber die Bronzemedaille freuen. Eine sehr verdiente Auszeichnung f√ľr Kiki bei ihrem erste zweiten Antritt bei Staatsmeisterschaften!

Bei den Männern gingen Martin Wess (-73kg) und Eric Frischauf (-81kg) an den Start. Martin dominierte seinen Kampf im Griff und konnte seinen Gegner aus Wien gut bewegen. In einem unachtsamen Moment blieb er dann zu lange stehen, was sein Gegener ausnutzte und Martin aus dem Bewerb warf. Wirklich schade, denn sein Gegner kämpfte sich bis auf Platz 5 vor. Eric konnte gleich zu Beginn mit Wazzari punkten und seinen Kontrahenten in eine Hebelposition bringen. Dieser konnte die Situation aber geschickt umkehren und Eric mit einem Festhalter besiegen.

Das Resumee von Trainer Matthias Karnik war sehr positiv. ‚ÄěAllgemein sind wir sehr zufrieden so viele Starter bei der Staatsmeisterschaft zu haben und dass sich das Team wieder formt . Auch angesichts der Tatsache, dass Andreas Prokop, Niklas Rasmussen, Oliver Rauch, Iris Felfernig und Paul Plott gerade verletzt sind und sonst auch gek√§mpft h√§tten. Bei den Burschen w√§re mehr drinnen gewesen, aber es hat nicht sollen sein. N√§chstes Jahr sind dann hoffentlich noch mehr SHIAI-Doka am Start und dann nicht nur im Einzel sondern auch im Team.‚Äú